Institut für Chemische Technologien und Analytik (Elektrochemie)
> Zum Inhalt

Neuigkeiten

13.4.2017

Jürgen Fleig wurde zum Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gewählt

Jürgen Fleig und sein Kollege Manfred J. Kaltenbacher (Institut für Mechanik und Mechatronik) gehören nun zu den neuesten Korrespondierenden Mitgliedern im Inland der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse des ÖAW.

24.3.2017

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

Ghislain M. Rupp et al, Real-time impedance monitoring of oxygen reduction during surface modification of thin film cathodes, Nature Materials, 2017

http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/full/nmat4879.html

http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/124851/

http://derstandard.at/2000054915947/Material-fuer-kuehleren-Betrieb-von-Festoxid-Brennstoffzellen-verbessert

24.2.2017

Wir gratulieren Katharina Fitzek zu ihrer erfolgreichen Diplomprüfung!

16.1.2017

Wir gratulieren David Mendler zu einem erfolgreichen Abschluss seiner Diplomarbeit!

---- 2017 ----

Der gesamte Bereich Elektrochemie wünscht ein erfolgreiches Jahr 2017!!!

WILLKOMMEN AUF DER SEITE DES ARBEITSBEREICHS ELEKTROCHEMIE

 

Elektrochemie beschäftigt sich primär mit dem Wechselspiel von elektrischem Strom bzw. elektrischer Spannung und chemischen Reaktionen, Materialveränderungen, etc.. Wichtige Beispiele elektrochemischer Zellen und elektrochemischer Phänomene sind Brennstoffzellen, Batterien, galvanische Metallabscheidung, Korrosion, Elektrolyse, Ionentransport oder Elektrodenpolarisation. Die Elektrochemie ist damit eine hochaktuelle Schlüsseldisziplin in der Chemie mit großer wirtschaftlich-technischer Bedeutung u.a. im Bereich der Energieerzeugung und Energiespeicherung oder in der Materialtechnologie. Charakteristisch sind die zahlreichen interdisziplinären Bezüge sowohl innerhalb der Chemie (Anorganik, Organik, Analytik, Physikalische Chemie) wie auch zu Physik, Materialwissenschaft und Elektrotechnik.

Die Forschungsaktivitäten des Bereichs Elektrochemie am Institut für Chemische Technologien und Analytik befassen sich mit verschiedensten Aspekten des Fachs: Sowohl wässrige elektrochemische Systeme als auch Festelektrolyte (solid state ionics) werden untersucht und elektrochemische Elektrodenreaktionen sind genauso im Fokus der Arbeiten wie Elementarprozesse der Ionenleitung. Elektrochemische Methoden werden weiterentwickelt und theoretische Modellbetrachtungen angestellt, um einerseits das Verständnis von elektrochemischen Prozessen zu verbessern und andererseits den praktischen Einsatz elektrochemischer Verfahren und Zellen voranzutreiben. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Forschungsaktivitäten im nahe verwandten Gebiet der elektrokeramischen Materialien. Forschungsprojekte laufen u.a. i) in Zusammenarbeit mit CEST (Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologien), ii) finanziert durch den FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) und iii) im Rahmen des Christian Doppler Labors für Grenzflächen in metallgestützten elektrochemischen Energiewandlern.